EIPOS-BIM-Forum

16. September 2016

EIPOS-BIM-Forum am 16. September 2016 im World Trade Center Dresden

Building Information Modeling (BIM) ist zu einem Synonym für effizientes, transparentes und kostensicheres Planen und Bauen geworden. Doch viele Architekten, Fachplaner und Bauherren stehen BIM nach wie vor mit Skepsis gegenüber. Vielfach herrscht Unsicherheit und Informationsbedarf, was die Methode und ihren Mehrwert betrifft.

EIPOS – das Kompetenzzentrum für Weiterbildung im Bau widmet sich dem Thema und den damit verbundenen Herausforderungen mit einem differenzierten Weiterbildungsprogramm.

Das „EIPOS-BIM-Forum 2016“ bietet allen Baubeteiligten einen objektiven und praxisorientierten Überblick über den Einsatz und die Anwendungsmöglichkeiten der BIM-Planungsmethode und somit eine Orientierung für ihr zukünftiges Handeln.

Das Forum ist bewusst interdisziplinär für die unterschiedlichen Projektpartner am Bau konzipiert. Es beleuchtet die wesentlichen Aspekte des Arbeitens mit BIM in den einzelnen Fachdisziplinen und die sich daraus ergebenden spezifischen Anforderungen. Die Referenten berichten anhand von konkreten Bauvorhaben über ihren BIM-Projektalltag und die Schnittstellen untereinander. Die Vorteile und Mehrwerte, aber auch die realen Problemlagen und Herausforderungen werden anschaulich dargestellt. Ergänzend dazu erläutern Experten die rechtlichen Rahmenbedingungen und geben Tipps und Anregungen für einen erfolgreichen Umstieg auf die BIM Technologie im Unternehmen.

Alles in allem: die derzeitige BIM-Planungspraxis zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

Ein persönlicher Austausch mit den Referenten aber auch unter den Planungskollegen ist während der Veranstaltung und in einer abschließenden Diskussionsrunde möglich.

In Kooperation mit

Programm am 16. September 2016

9.30 Uhr: Eröffnung und Grußworte

  • Dipl.-Ing. Sabine Schönherr, Prokuristin EIPOS GmbH
  • Dipl.-Ing. Architekt Silvio Lux, Architektenkammer Sachsen, Leiter des Arbeitskreises BIM
  • Dipl.-Ing. Peter Simchen, Vizepräsident Ingenieurkammer Sachsen
  • Volker Kylau, Referatsleiter Bau- und Liegenschaftspolitik, Sächsisches Staatsministerium der Finanzen

10.00 Uhr: Erfolgreicher Umstieg auf die BIM Technologie – Mehrwerte, Herausforderungen, Anregungen

Dipl.-Ing. Dirk Hennings, Geschäftsführer, BIMwelt GmbH, Frankfurt

  • Methoden der BIM-Implementierung für Planungsbüros, Bauunternehmen, Bauherren und Investoren
  • Wandlungsprozesse: Unternehmensstruktur Geschäftsmodelle, Arbeitsabläufe, Rollenverteilungen
  • BIM-Koordination, BIM-Management
  • BIM in Akquisition und Projektcontrolling
  • Investitionen in Hard- bzw. Software oder Schulungen
  • Praxisbeispiele aus der Berater- und Implementierungstätigkeit

11.00 Uhr: BIM als Arbeitsmethode im Architekturbüro – von der Idee zum Projekt

Dipl.-Ing. Sebastian Pfau, Wörner Traxler Richter Planungsgesellschaft mbh, Frankfurt

  • Umstieg von 2D auf die BIM-Methodik
  • Neue Aufgaben und Rollen im Architekturbüro und in der Projektarbeit
  • BIM in den verschiedenen Leistungsphasen
  • Verhältnis: Bauherr, Planer und Ausführende
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Datenaustausch
  • Einsatz von BIM in Sonderverfahren (GU- / PPP-Projekte)
  • Schnittstellen zum Facility Management
  • Praxisbeispiele: Neubau Felix-Platter-Spital und Neubau Klinikum Frankfurt Höchst

12.00 Uhr: Mittagspause

13.00 Uhr: Integrierende Tragwerksplanung mit BIM – Möglichkeiten und Grenzen

Dipl.-Ing. Hinrich Münzner, Geschäftsführender Gesellschafter, Boll und Partner. Beratende Ingenieure VBI Ingenieurgesellschaft mbH & Co KG, Stuttgart

  • Einführung der BIM-Methode in einem Tragwerksplanungsbüro
  • Teamgeist – Verwendung von Digitalmodellen in der Entwurfsphase
  • Bauwerksoptimierung mit der BIM Methode
  • Workflow BIM in Berechnung und Konstruktion
  • Anwendung digitaler Planungsmethoden im Infrastrukturbau
  • Verwendung von BIM Modellen für Bauherren und Bürgerbeteiligung
  • Praxisbeispiele: Umbau und Erweiterung der Intensivstation des Marienhospitals in Stuttgart, Neue Messehalle 10, Stuttgart

14.00 Uhr: BIM im Planungsprozess der technischen Gebäudeausrüstung

Dr.-Ing. Peter Vogel, Geschäftsführer, INNIUS GTD GmbH, Dresden

  • Wofür steht der Begriff „BIM“? Was ist so revolutionär anders am BIM- Gedanken?
  • Wie kann BIM den Planungsprozess unterstützen?
  • Methode, Anwendungsgebiete, Chancen, Risiken
  • Effiziente Planungsprozesse durch BIM in der TGA
  • Nutzen von Gebäudemodellen für Energiebedarfsberechnungen und Gebäudesimulationen
  • Praxisbeispiele: Flughafen- und Messeprojekte

15.00 Uhr: Pause

15.15 Uhr: Juristische Besonderheiten bei BIM-Projekten

Dr. Michael Wolters, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB, Berlin

  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Auswirkungen auf das Bauvertragsrecht, HOAI und Haftung
  • BIM-gerechte Vertragsgestaltung, Auftragsabwicklung und Honorarabrechnung
  • Rechtliche Aspekte bei der Implementierung der BIM-Planungsmethode
  • Praxisbeispiele

16.15 Uhr: Schlusswort

Fachausstellung – Präsentieren mit Mehrwert!

Ihre Chance

Mit Ihrer Präsenz zum EIPOS-BIM-Forum können Sie Produkte, Innovationen und Dienstleitungen einem interessierten Fachpublikum auf der tagungsbegleitenden Fachausstellung präsentieren!

Branchentreff für alle, die mit der Digitalisierung von Bauprozessen und dem Betrieb von Immobilien Planen zu tun haben! Eingeladen sind alle in unserem Haus ausgebildeten Architekten, Ingenieure, Planer, Sachverständige sowie Vertreter der regionalen Bau- und Immobilienwirtschaft und der Auftraggeberseite.

Ihr Nutzen

Sie haben die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen, bestehende Geschäftsbeziehungen zu pflegen und die Entscheider in Architektur-, Ingenieur- und Sachverständigenbüros gezielt ansprechen zu können. Profitieren Sie von attraktiven Standplätzen und einem angenehmen Ambiente im Meeting Point des World Trade Centers Dresden (im Pausenbereich direkt vor dem Veranstaltungsaal)

Und wir bieten noch mehr …

  • Beilagen in der Tagungsmappe
    Präsentieren Sie Ihr Unternehmensprofil, Ihre Produkte oder Angebote im Tagungsban.
  • Werbung in den Pausen
    Wir blenden Ihre Firmen-/Produktvorstellungen in den Pausen im Tagungsraum ein – senden Sie uns dafür bitte eine Power-Point-Folienseite.