Programm vom 28. Juni 2013

9.00 Uhr: Eröffnung

9.20 Uhr: EnEV 2013 – (Un)endlich?
– Zukünftige Kontrolle der Energieausweise
– Auswirkungen auf die Sachverständigentätigkeit
– Folgen für Planung und Bau in Neubau und Bestand
Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz

9.50 Uhr: Nachweise für Bauprodukte – Immer erforderlich?
– Anforderungen nach den Landesbauordnungen
– Bauprodukte und Bauarten
– Geregelte und nicht geregelte Bauprodukte sowie sonstige Bauprodukte
– Bauregellisten A und B, Liste C
– Bauprodukte nach harmonisierten europäischen Spezifikationen (Normen und ETA)
– Anwendungsregeln der Liste der Technischen Baubestimmungen
BD Dipl.-Ing. Peter Proschek

10.20–10.30 Uhr: Diskussion

10.30–11.00 Uhr: Kaffeepause


11.00 Uhr: Aufs Detail kommt es an – Praxiserfahrungen zu niveaugleichen Schwellen
– Anschlusssituationen bei unterschiedlichen Türkonstruktionen
– Konstruktionsausführungen hinsichtlich unterschiedlicher Beanspruchungen
– Schlagregenschutz
Dipl.-Ing. Matthias Zöller

11.45 Uhr: DIN 4109 versus VDI 4100 – Bauakustische Normung im Abseits?
– DIN 4109: Woher und Wohin?
– VDI 4100: Alternative oder Problem
– Offene Fragen und Versuche einer Antwort
Dr.-Ing. Jörg Wildoer

12.15–12.25 Uhr: Diskussion

12.25–13.55 Uhr: Mittagspause


13.55 Uhr: WDVS – „Sanierung, aber richtig“
– Schadensfeststellung und Schadensbehebung von WDVS-Fassaden
– Fassaden und Dämmtechnik
– Schaden-Erkennen-Bewerten-Vermeiden
– Häufigste Schadensbilder und deren Bewertung
– Grenzwertige Überarbeitungen, da keine rechtliche Grundlage
Karl-Heinz Harms

14.40 Uhr:
Mängelverfolgung in der Bau- und Gewährleistungsphase aus Sicht eines SV, RA, GU

Gewährleistung – Langeweile Fehlanzeige!
– Erläuterung Leistungsbild LP 9 HOAI
– Überblick Gewährleistungsfisten/Mangelbeseitigungsfristen
– Ablaufschema Mangelrügen/Formulare
– Grundanforderungen an die Dokumentation
– Gewährleistungsmanagement am Beispiel
Dipl.-Ing. (FH) Rene Seifert

Die Reichweite der Ansprüche wegen Baumängeln:
– Wer bestimmt die Art und Weise der Mangelbeseitigung?
– Wann ist die Mangelbeseitigung für den Werkunternehmer unzumutbar?
– Gibt es nach erfolgter Mangelbeseitigung einen merkantilen Minderwert, der zusätzlich zu erstatten ist?
RA Roland Kesselring

Qualitätssicherung im Hochbau aus Sicht des GU
– Firmeninternes Qualitätssicherungssystem
– Mängelvermeidung
– Umgang mit Kostendruck und Qualität
Erwin Hollesch

15.40–15.50 Uhr: Diskussion

15.50–16.20 Uhr: Kaffeepause


16.20 Uhr: Regelwerke und Technische Infos – Segen und Fluch
– Regelwerke für Anstriche, Putze und Mauerwerke
– Technischen Informationen und Werbeversprechen
– Beispiele für Widersprüche und unkonkrete Aussagen
– Mögliche Folgen wie Mängel und Schäden
Dr. rer. nat. Ingo Michael Rademacher

16.50 Uhr: Tiefgaragen – Bauweisen und Schutz
– Tiefgaragen in WU-Bauweise
– Tragende und nichttragende Bodenplatten von Tiefgaragen
– Technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der Bewehrung in TG-Bodenplatten
– Gleichwertige technische Lösungen zur Beschichtung
– Bodenplatten in Pflasterbauweise
– Wartung von Tiefgaragen, eine Widerspruch zu den anerkannten Regeln der Technik?
Dipl.-Ing. Dieter Rudat

17.20–17.30 Uhr: Diskussion

17.30 Uhr: Abschluss und Ausblick