Nachbericht vom 4. Dezember 2013

Insgesamt trafen sich 93 Teilnehmer, 4 Aussteller und 6 Referenten zum fachlichen Austausch, zur Kontaktpflege und -erweiterung und natürlich zur Gewinnung neuer Erkenntnisse. Damit war die nun schon zur Tradition gewordene Veranstaltung bis auf den letzten Platz ausverkauft. Auch das Wetter spielte an diesem Tag mit – da das Sturmtief erst einen Tag später aufkam, konnte die Veranstaltung erfolgreich durchgeführt werden. 

Zum Auftakt des Sachverständigentages referierte Frau Prof. Dr. Antje Simon von der Fachhochschule Erfurt über hybride Tragwerke aus Holz und Beton. Nach einem kurzen historischen Abriss stellte Sie im Hoch- und Brückenbau mögliche Einsatzbereiche hybrider Konstruktionen sowie Pilotprojekte vor und ließ dabei die neusten aktuellen Forschungen mit einfließen. Die zahlreichen Nachfragen sowohl in der Diskussion als auch in der anschließenden Pause zeigten, dass dieses Thema auch in Zukunft von hohem Interesse bleiben wird. 

Die Sicht eines Anwalts auf das Sachverständigenwesen ist immer eine wichtige und interessante Ergänzung zu den fachbezogenen Themen. Für den diesjährigen Sachverständigentag Holzschutz konnten wir hierfür Herrn Dr. Richard Althoff, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht aus Dresden, gewinnen. In seinem erfrischenden Vortrag sensibilisierte Herr Dr. Richard Althoff zunächst hinsichtlich der Thematik Urheberrecht und Nutzungsrecht an einem Gutachten. Im zweiten Teil seines Vortrages stellte er ausgewählte Gerichtsentscheidungen u.a. aus den Bereichen öffentliche Bestellung, Vergütung, Befangenheit und Haftung vor. Zahlreiche Nachfragen der Teilnehmer zu den einzelnen Themen führten zu einem sehr guten Dialogvortrag und zeigten das rege Interesse an diesen juristischen Themen.

Eine wissenschaftliche Untersuchung zum Verhalten von mit Paraffin behandelten Hölzern in Gebrauchsklasse 3 stellte nach der Mittagspause Herr Dr. Eckhard Melcher vom Thünen-Institut für Holzforschung in Hamburg vor. Als Ergebnis der Untersuchungsreihe konnte Herr Dr. Melcher festhalten, dass es einige Vorteile bei der Behandlung mit Paraffin gibt, jedoch gegenüber in der Praxis teilweise vorkommenden Informationen auch einige Schwachstellen auftreten, die in der praktischen Anwendung beachtet werden sollten.

Den folgenden Vortrag zum Thema Integrierten Holzschutz unter Einsatz des Mikrowellenverfahrens bei Befall durch den Echten Hausschwamm am Beispiel eines praxisorientierten Versuches teilten sich Frau Susann Baumann-Ebert und Herr Jan Körner, beide Sachverständige für Holzschutz. Im ersten Teil des Vortrages stellte Frau Baumann-Ebert das Objekt, eine klassizistische Stadtvilla, mit den aufgetretenen Schäden vor. Im Zweiten Teil erläuterte Herr Körner das Prinzip des Mikrowellenverfahrens allgemein und am Beispiel. Da das Mikrowellenverfahren in der Holzschutznorm bisher kaum berücksichtigt ist, führt die Anwendung und Wirksamkeit des Verfahrens immer wieder zu regen Diskussionen. Dies zeigte sich auch im Anschluss des Vortrages und in den Pausengesprächen.

Den Abschluss bildete der Vortrag von Frau Kordula Jacobs vom Institut für Holztechnologie Dresden  mit Untersuchungsergebnissen zu Art und Intensität des Pilzbefalls an frei bewitterten Hölzern. Im Gegensatz zu den zunächst erwarteten Ergebnissen anhand bisheriger Laborversuche konnten im Freilandversuch viele unbekanntere Pilzarten nachgewiesen werden. Anhand zahlreicher Abbildungen zeigte Frau Jacobs anschaulich einige Beispiele. Die Untersuchungsergebnisse werden in Zukunft auch zu zahlreichen weiterführenden Diskussionen im Bereich der Holzschutzmittel führen.

Herr Prof. André Wagenführ moderierte in bewährter Weise fachbezogen die Diskussionsrunden zu den Vorträgen.

Im Ausstellungsbereich informierte der Sächsische Holzschutzverband über Arbeit und Aufgaben des Verbandes. Beim Ausstellungsstand des Beuth-Verlages konnten die Teilnehmer wieder die neuesten Publikationen einsehen. An den Ständen der Firmen Remmers-Baustofftechnik und Kurt Obermeier GmbH & & Co.KG fanden ebenfalls interessante Fachgespräche statt.

Das Vortragsprogramm wurde von den Teilnehmern als interessant, von hohem Niveau und abwechslungsreich bewertet.

Der begleitende Tagungsband enthält zwei Vorträge des Sächsischen Holzschutzverbandes innerhalb der Sächsischen Holzschutztagung 2013 in Dresden.