18. EIPOS-Sachverständigentage Brandschutz

20. - 21. November 2017

Zum 18. Mal werden die EIPOS-Sachverständigentagen Brandschutz am 20. und 21. November 2017 im Congress Center Dresden durchgeführt.

Mit rund 650 Teilnehmern hat sich die zweitägige Tagung mit begleitender Fachausstellung zu einem der wichtigsten Branchentreffs etabliert und fördert gezielt den fachübergreifenden Dialog im Brandschutz.

Im Fokus der Fachtagung stehen aktuelle Problemstellungen der Planungspraxis und die Herausforderungen bei der korrekten Umsetzung von Brandschutzmaßnahmen. Architekten und Ingenieure, Fachplaner und Sachverständige, Betreiber, Materialprüfer sowie Mitarbeiter von Baubehörden und aus der Industrie kommen miteinander ins Gespräch, diskutieren Lösungsansätze und informieren sich über neue Produkte und Dienstleistungen.

Die Schirmherrschaft für diese Traditionsveranstaltung hat wiederholt der sächsische Innenminister Markus Ulbig übernommen.

Auch die traditionelle Abendveranstaltung am Ende des ersten Veranstaltungstages ist wieder geplant.

Wir freuen uns auf Sie!

Ab Mai 2017 finden Sie hier das Programm für die 18. EIPOS-Sachverständigentage Brandschutz.

Bis Ende März nehmen wir gern Ihre Themenwünsche oder Vortragsangebote entgegen. Interessierte Referenten senden uns bitte ihre Abstracts per Post, Fax oder E-Mail an brandschutz@eipos.de

Wir freuen uns auf Ihre Ideen!

Schirmherrschaft

Markus Ulbig,
Sächsischer Staatsminister des Innern

Moderation

Dipl.-Ing. (FH) Josef Mayr
Sachverständiger, Autor und Fachreferent für Brandschutz, Wolfratshausen

Übersicht der Fachaussteller 2017

Eine Übersicht der Fachaussteller der 18. EIPOS-Sachverständigentage Brandschutz:

Armacell GmbH
Robert-Bosch-Straße 10
48153 Münster

Telefon: 0251 76030
Fax: 0251 7603346

E-Mail: info.de@armacell.com
Internet: www.armacell.com

Beuth Verlag GmbH
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin

Telefon: 030 26012851
Fax: 030 260142851

E-Mail: info@beuth.de
Internet: www.beuth.de

bvfa – Bundesverband Technischer Brandschutz e. V.
Koellikerstraße 13
97070 Würzburg

Telefon: 0931 3529225
Fax: 0931 3529229

E-Mail: info@bvfa.de
Internet: www.bvfa.de

Colt International GmbH
Briener Straße 186
47533 Kleve

Telefon: 02821 9900
Fax: 02821 990310

E-Mail: colt-nord@de.coltgroup.com
Internet: www.colt-info.de

Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG
Rockwool Straße 37 – 41
45966 Gladbeck

Telefon: 02043 4080
Fax: 02043 408444

E-Mail: info@rockwool.de
Internet: www.rockwool.de

Effertz Tore GmbH
Am Gerstacker 190
41238 Mönchengladbach

Telefon: 02166 2610
Fax: 02166 261500

E-Mail: info@effertz.de
Internet: www.effertz.de

Fabrik chemischer Präparate von Dr. Richard Sthamer GmbH & Co. KG
Liebigstraße 5
22113 Hamburg

Telefon: 040 73616845
Fax: 040 73616860

E-Mail: info@sthamer.com
Internet: www.sthamer.com

G+H ISOLIERUNG GmbH
Bürgermeister-Grünzweig-Str. 1
67059 Ludwigshafen

Telefon: 0621 5020
Fax: 0621 502599

E-Mail: info@guh-gruppe.de
Internet: www.gruppe-guh.de

Minimax GmbH & Co. KG
Heinrich-Hertz-Straße 10
07629 Hermsdorf

Telefon: 036601 9374123
Fax: 036601 9374222

Internet: www.minimax.de

MULTIMON Industrieanlagen GmbH

Klausnerring 16
85551 Kirchheim

Telefon: 089 9911903
Fax: 089 99119490
Mobil: 0176 19005601
E-Mail: r.wadlinger@multimon.de
Internet: www.multimon.de

Rosenbauer Brandschutz GmbH
Paschinger Straße 90
4060 Leonding, Österreich

Telefon: +43 732 67940
Fax: +43 732 679489

E-Mail: stationary@rosenbauer.com
Internet: www.rosenbauer.com

Tagung und Fachbeiträge im Detail 2016

Ist unsere Rettungswegbetrachtung noch zeitgemäß? Dieser Frage ging Ltd BD Dipl.-Ing. Reimund Roß im Eröffnungsvortrag nach. Neue Erkenntnisse über Ursachen und Auswirkungen von Bränden sowie das Verhalten von Personengruppen müssen bei der Beurteilung der Rettungswege berücksichtigt werden. Er stellte neue Konzepte wie den „Sicherheitstreppenraum light“ und neue Hilfsmittel zur Entscheidungsfindung wie den „Rettungsratenrechner“ vor und empfahl sämtliche Ret-tungswegregelungen aus der MBO und den Musterverordnungen/-richtlinien herauszunehmen und in einer Muster-Rettungswege-Verordnung neu zu bündeln. Ein entsprechender Vorschlag wird in der nächsten Sitzung der ARGE BAU eingebracht.

Dipl.-Wirt.-Ing. (FH), Daniel Anwander MEng betrachtete das Spannungsfeld Arbeits- und Brandschutz genauer. Unterschiedliche Rechtsformen und unklare Behandlungen im Genehmigungsverfahren führen in der Praxis immer wieder zu Diskussionen. Am Beispiel der Aufschlagrichtung der Not-ausgangstür stellte Herr Anwander dieses Problem sehr anschaulich dar. Seiner Meinung muss sich der Brandschutzplaner auch mit den Anforderungen des Arbeitsstättenrechts auseinander setzen und den Bauherrn auf mögliche Konfliktpunkte hinweisen. Eine ganzheitliche Planung erfordert daher einen Brandschutznachweis für das Baugenehmigungsverfahren und eine Gefährdungsbeurteilung für den Arbeitsschutz.

Hintergründe und Schwerpunkte der Änderungen der neuen Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie 2016 beleuchtete das Co-Referat von Dipl.-Ing. Knut Czepuck und Dipl.-Ing. Manfred Lippe. Die Themen neue Abstandsregelungen und veränderte Begrifflichkeiten stießen beim Auditorium auf besonderes Interesse. Wichtiger Tenor war, dass sich das Anforderungsniveau nicht verschärft hat, sondern das Gesamtsystem für die Praxis nun deutlich transparenter geregelt und dargestellt wird. Vor dem Hintergrund der laufenden Europäisierung ist zu erwarten, dass in den nächsten Jahren alle Regelungen auf weiteren Aktualisierungsbedarf geprüft und möglicherweise in einer einheitlichen Richtlinie aus MLAR, MLüAR und Technische Regel TGA neu strukturiert werden.

Dipl.-Ing. (FH) Andrej Kowalew stellte im nachfolgenden Vortrag auf Schwerpunkte bei der Bauüberwachung von Schottungen ab, die in der Praxis von allen Beteiligten ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz, Verantwortungsbewusstsein und auch Fleiß abverlangen. Der bauüberwachende Sachverständige muss bei der Bauausführung neben Ausführung von Leitungsanlagen auch insbe-sondere raumabschließende Bauteile kontrollieren und über umfassende Kenntnisse zum gewählten Schottsystem verfügen. Abweichungen sind dabei an der Tagesordnung. Herr Kowalew vertrat dazu den Standpunkt, dass der abnehmende Sachverständige hier über keinerlei Ermessensspielräume verfügt. Nicht wesentliche Abweichungen kann nur der Hersteller bescheinigen. Dem abnehmenden Sachverständigen kommt hier lediglich die Funktion eines Überprüfers zuteil.

Ein für Dresden ganz aktuelles Kulturbauprojekt stellte Dipl.-Ing. Burkhart Borchert in seinem Vortrag unter dem Titel „Theater ohne Ende – Brandschutz für das neue Kulturkraftwerk Mitte“ vor. Die Herausforderung dieses neuen Projekts bestand darin, aus einem Industrieareal ein modernes Kulturareal mit mehreren Bühnen und Theatern zu schaffen. Es galt angemessene Brandschutz- und Sicherheitslösungen zu finden, im Kostenrahmen zu bleiben und einen engen Terminplan einzuhalten. Für die Brandschutzplanung hieß dies, besondere Betrachtungen zur Rauchableitung, zur Sicher-heitsstromversorgung und zu Regelungen der Evakuierung anzustellen. Eine Schutzzieldiskussion ist schwieriger als das Bauen nach einheitlichen Vorgaben und dem genauen Wortlaut des Gesetzes. Es verlangt Diskussionen, Kontrolle und muss im gegenseitigen Miteinander entsprechend geklärt werden. Die Projektpartner waren bemüht, dass bei diesem Projekt kein „Theater ohne Ende“ entsteht.
 

Fernöstlich war der Abschlussvortrag des ersten Veranstaltungstages von Dipl.-Ing. Karl-Olaf-Kaiser geprägt. Er stellte allgemeine Informationen und Potentiale für das Bauen in China vor, erläuterte gesetzliche Grundlagen und wichtige Institutionen. Grundlage für den Vortrag war u.a. die EIPOS-Studienreise 2016 nach Shanghai, die vielfältige Einblicke in dortige wirtschaftliche und politische Verhältnisse sowie das Bauwesen und den Brandschutz bot. „Die wahnsinnige Geschwindigkeit bei der Umsetzung von Infrastruktur und Baumaßnahmen zeigt,  dass in anderen Teilen der Welt deutlich dynamischer mit Herausforderungen des Planungsrechts umgegangen wird.“ – so Karl-Olaf Kaiser.

Der zweite Veranstaltungstag startete pünktlich 9 Uhr mit dem Vortrag von Dipl.-Phys. Jürgen Pennings zu dem brandaktuellen Thema der modifizierten bauaufsichtlichen Nachweisverfahren für Bauprodukte. Um die seit diesem Herbst geltenden neuen Regelwerke MBO und MVV-TB besser zu verstehen, stellte Herr Pennings zunächst ausführlich die Entwicklung und die bisherige Praxis der bauaufsichtlichen Nachweise dar und ging auf das Erfordernis der Änderung und die zu bewältigenden Schwierigkeiten ein. Was ist jedoch konkret neu? Neben den bisherigen drei Möglichkeiten der nationalen Nachweise für nicht geregelte Bauprodukte gibt es künftig die allgemeine bzw. die vorhabenbezogene Bauartgenehmigung. Bauarten, die von bestehenden Nachweisen wesentlich abweichen, bedürfen einer vorhabenbezogenen Bauartgenehmigung. Die Bestätigung der Übereinstimmung ist im jeweiligen Ver-/Anwendbarkeitsnachweis der Bauprodukte und Bauarten geregelt.

Wie leistungsfähig sind bestehende Feuerschutztüren? Wie haben sich die Normen zur Klassifikation entwickelt? Wie kann man heute abweichende Situationen in Bestandsgebäuden bewerten? Diese Fragen beleuchtete Prof. Dr.-Ing. Gerd Geburtig in seinem sehr anschaulichen Vortrag und hielt gleichzeitig ein „flammendes“ Plädoyer für Brandschutztüren mit Drahtverglasung, die in den 1960er Jahren häufig eingebaut wurden und bis heute in vielen Bestandsbauten wirksam funktionieren. Egal, ob eisenbeschlagene Holztür oder Feuerschutztür nach TGL bzw. DIN im Planungsprozess, ist präzise darauf zu achten, welche Klassifikation den Öffnungsverschlüssen zuerkannt wird. Eine „Nachklassifikation“ ist i.d.R. mit nachträglichen Brandversuchen nachzuweisen. Ein kleiner Exkurs zu modernen Rauch- und Feuerschutzvorhängen, die heute den Spielraum für angemessene Brandschutzlösungen erweitern, rundete den Vortrag eindrucksvoll ab.

Was zum Teufel ist eine Hausalarmanlage? Da dieser Begriff in der Bauordnung und in den Sonderbauvorschriften nicht verwendet wird, herrscht in der Praxis häufig Unklarheit darüber, welche Anforderungen gelten und welche technischen Regelwerke herangezogen werden müssen. Aus der Sicht des Prüfsachverständigen für sicherheitstechnische Anlagen stellte Dipl.-Ing. Gero Gerber sehr anschaulich dar, welche Festlegungen Brandschutzfachplaner für Sonderbauten, die keiner umfassenden Brandmeldeanlage nach DIN 14 675 bedürfen, im Konzept bereits treffen müssen. Mit Augenmaß und gesundem Ingenieurverstand sollten wirksame und wirtschaftliche Alarmierungsanlagen in Sonderbauten die derzeitige Praxis verbessern – so das Fazit des Vortrages.

Trends im Bereich von Wasserlöschanlagen stellte im anschließenden Vortrag Dipl.-Ing. Jörg Wilms-Vahrenhorst vor. Besonders die Feinsprühtechnik bzw. Wassernebeltechnologie und die Entwicklung von ESFR-/Lagersprinklern stand in den vergangenen Jahren im Fokus. Besonders im europäischen Markt wird für die am häufigsten eingesetzten Sprinkleranlagen neben FM, NFPA und VdS künftig die europäische Norm eine größere Rolle spielen. Unter der Voraussetzung, dass diese Norm in allen Ländern Europas einheitlich veröffentlicht und verwendet wird, ein enormer Vorteil – eine Norm für eine Technik!

Schnittstellen, Vorteile und Mehrwerte, Problemlagen und Herausforderungen mit BIM im Projektalltag erläuterte im Abschlussvortrag der Tagung Dr.-Ing-. Peter Vogel, der bereits seit mehreren Jahren aktiv Entwicklungen nicht nur im eigenen Ingenieurbüro vorantreibt, sondern sich national und international engagiert. Building Information Modeling (BIM) ist die zeitgemäße Arbeitsmethode für das Planen, Erstellen und Betreiben von Bauwerken und basiert auf der aktiven offenen Vernetzung aller Beteiligten über den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks. Für den Brandschutz ergeben sich vielfältige Möglichkeiten der Verknüpfung aller Planungsbeteiligten, die über die bisherige reine Visualisierung weit hinausgehen wird. Eine einheitliche digitale Datenbasis und eine vernetzte Bearbeitung wird bereits in naher Zukunft in allen Bauprojekten – egal ob einfachere Gebäudestrukturen wie Schulen oder  komplexen Bauvorhaben wir Flughäfen oder Bahnhöfen vorausgesetzt. Die notwendigen Arbeitsschritte und Hilfsmittel müssen jedoch jetzt federführend von den Fachleuten gemeinsam mit der Softwareindustrie entwickelt werden.

Video der Sachverständigentage 2016

Wir bieten Teilnehmern eine einzigartige Austauschplattform!

  • Erfahrungs- und Wissensaustausch
  • fachübergreifendende Dialoge
  • Ausbau und Pflege des eigenen Netzwerks
  • Informationen über aktuelle Änderungen von Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien und Normen
  • Veröffentlichung der Fachbeiträge im Tagungsband
  • Fortbildungspunkte bei Architekten- und Ingenieurkammern

Tagungsgebühr

  • 450 EUR für EIPOS-Absolventen
  • 490 EUR für Externe
  • 310 EUR für EIPOS-Dozenten
  • 350 EUR für Behördenvertreter

Alle Preise sind MwSt.-frei.

Inklusive:

  • Tagungsunterlagen
  • Tagungsband
  • reichhaltige Pausenversorgung und Mittagessen sowie Tagungsgetränke

Anmeldung für Tagungsteilnehmer

Wir bieten Ausstellern den perfekten Rahmen zur Präsentation!

  • Flexibilität durch variable Standgrößen zur passgenauen und individuellen Präsentation
  • Großzügige Pausenzeitengestaltung mit integrierter Pausenversorgung in der Fachausstellung
  • Umfangreiche Werbe- und Kommunikationsleistungen inclusive
  • Komplettservice mit individuellem Messebau und Standausstattung auf Wunsch

Ihre Chance!

Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen rund um den baulichen und technischen Brandschutz auf der tagungsbegleitenden Fachausstellung!

Ihr Nutzen!

Mit Ihrer Präsenz können Sie Ihre Angebote Fachexperten aus dem breitem Spektrum des Brandschutzes präsentieren und die Entscheider in der Brandschutzbranche gezielt kontaktieren!

Konditionen 2017

Ausstellungsstand (inkl. 1 Mitarbeiter):

Standtyp 1:          3x2 qm (eine Seite offen)                             960,00 €  zzgl. 19 % MwSt.

Standtyp 2:          4x2 qm (eine Seite offen)                          1.280,00 €  zzgl. 19 % MwSt.

Standtyp 3:          4x2 qm (Kopfstand)                                  1.500,00 €  zzgl. 19 % MwSt.

Standtyp 4:          3x3 qm (Eckstand, zwei Seiten offen)        1.440,00 €  zzgl. 19 % MwSt.  

Individuelle, größere Stände auf Anfrage. Bitte benennen Sie uns hierfür Ihr Wunschmaß.

Rabattierung bei Anmeldung (Datum Posteingang EIPOS):    

bis 30.04.17         10 % Rabatt auf den Nettopreis    

bis 31.07.17           5 % Rabatt auf den Nettopreis

jeder weitere Mitarbeiter des Ausstellers:    325,00 € pro Person (MwSt.-frei)


Teilnahme an der Abendveranstaltung:          49,00 € pro Person (MwSt.-frei)

Leistungspaket (inklusive) 

✓    Miete einer Standfläche entsprechend Auswahl und Verfügbarkeit

✓    Teilnahme am Kongress für 1 Mitarbeiter inkl. Tagungsunterlagen, Tagungsband, 

      Pausengetränken und Mittagessen 

✓    Standmöblierung: zwei Banketttische 180 x 45 cm, zwei Stühle

✓    Stromversorgung inkl. Stromverbrauch 

✓    Werbe-/Kommunikationsleistungen: 

      – Eintrag ins Online-Ausstellerverzeichnis inkl. Verlinkung zur Internet- und 

         E-Mail-Adresse des Ausstellers

      – Eintrag ins Print-Ausstellerverzeichnis im Kongressprogramm

         (Voraussetzung für die Einträge: Zusendung Logo, Adresse und 

         Kontaktdaten zusammen mit der Anmeldung an EIPOS)

      – Vor- und Nachberichterstattung in Fachmedien

Leistungen (optional)

  • individuelle Standmöblierung/-ausstattung, Audio/Video, Drucksachen etc. über unseren Messepartner cubicworx GmbH, Dresden
    Ansprechpartner: Kristin Kremer    Tel.: 0351-40752255 / E-Mail: kristin@cubicworx.de
                                                                     www.cubicworx.de
     
  • WLAN-Voucher 5,50 € pro Veranstaltungstag zzgl. 19% MwSt.

  • Kongresstickets 15,50 € pro Veranstaltungstag zzgl. 19% MwSt.
    (mehrmaliges Ein- und Ausfahren pro Tag möglich)

  • Werbung in Form von Anzeigenschaltung im Tagungsband   [Media-Daten 2017]

Anmeldung für Aussteller

Die diesjährige Abendveranstaltung findet wieder am Abend des ersten Veranstaltungstages im „Sophienkeller im Taschenbergpalais" statt –
einem der schönsten Gewölberestaurants in Dresden. Direkt im Zentrum am Zwinger gelegen, können Sie sächsische Spezialitäten der Kurfürstentafel genießen und das Künstlervolk von August dem Starken sorgt für allerlei Überaschungen.

So können Sie den ersten Veranstaltungstag in urgemütlicher Atmosphäre mit einem heiteren Programm und bei sicherlich vielen persönlichen Gesprächen mit Fachkollegen ausklingen lassen.

Möchten auch Sie gern dabei sein?

Die Teilnahme an der Abendveranstaltung ist nicht in der Tagungsgebühr enthalten, eine gesonderte Anmeldung ist erforderlich. Die Kosten betragen 49 EUR pro Person.
Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bei EIPOS bearbeitet und schriftlich (per E-Mail) bestätigt.

[Anmeldung für Teilnehmer]                   [Anmeldung für Aussteller]

Tagungsort

Internationales Congress Center
Ostra-Ufer 2
01067 Dresden

Übernachtungsmöglichkeiten

Eine Übersicht zu Übernachtungsmöglichkeiten in Dresden in der Nähe des Tagungsortes  Hotelliste >>

Weiterhin haben wir mit folgenden Hotels eine Rahmenvereinbarung getroffen, die Sie gern nutzen können:

Buchungsformular Motel One (wird in Kürze eingestellt)

Buchungsformular Art-Hotel (wird in Kürze eingestellt)

Teilnehmer erhalten eine Punktebewertung/Anerkennung für die 18. EIPOS-Sachverständigentage Brandschutz bei verschiedenen Ingenieur- und Architektenkammern.

Die Liste der Anerkennungen wird ab August 2017 veröffentlicht.

Ihre Werbung im Tagungsband 2017

Präsentieren Sie Ihr Unternehmensprofil, Ihre Produkte oder Angebote im nächsten Tagungsband! Mit einer Anzeige im Tagungsband haben Sie die Chance, Ihre Zielgruppe ohne Streuverluste über die Veranstaltung hinaus zu erreichen.

Die Tagungsbände enthalten die Referate der Sachverständigentage und ergänzende Fachbeiträge zu aktuellen Themen und sind Bestandteil der Tagungsunterlagen. Auch nach der Veranstaltung sind die Tagungsbände ein informatives Nachschlagewerk und werden direkt über EIPOS weiteren Interessenten angeboten.

Detaillierte Informationen finden Sie in den Media-Daten >>

Tagungsband 2016

Den Tagungsband zu den 17. EIPOS-Sachverständigentagen Brandschutz mit 158 Seiten können Sie zum Preis von 15,00 EUR (zzgl. Versandkosten) bestellen. Schicken Sie uns bitte eine kurze E-Mail an brandschutz@eipos.de.

zum Inhaltsverzeichnis >>

Tagungsband 2015

Den Tagungsband zu den 16. EIPOS-Sachverständigentagen Brandschutz mit 158 Seiten können Sie zum Preis von 15,00 EUR (zzgl. Versandkosten) bestellen. Schicken Sie uns bitte eine kurze E-Mail an brandschutz@eipos.de.

zum Inhaltsverzeichnis >>

Tagungsband 2014

Den Tagungsband zu den 15. EIPOS-Sachverständigentagen Brandschutz mit 160 Seiten können Sie zum Sonderpreis von 10,00 EUR (zzgl. Versandkosten) bestellen. Schicken Sie uns bitte eine kurze E-Mail an brandschutz@eipos.de.

zum Inhaltsverzeichnis >>

Tagungsband 2013

Den Tagungsband zu den 14. EIPOS-Sachverständigentagen Brandschutz mit 204 Seiten können Sie zum Sonderpreis von 6,50 EUR (zzgl. Versandkosten) bestellen. Schicken Sie uns bitte eine kurze E-Mail an brandschutz@eipos.de.

zum Inhaltsverzeichnis >>

Alfred Eichelberger GmbH & Co. KG

Marientaler Str. 41

D-12359 Berlin

Telefon: 030/ 6007-0

Fax: 030/ 6007-170

Eichelberger@Alfred-Eichelberger.de

www.alfred-eichelberger.de

In unserem Pressecenter stellen wir für Pressevertreter aktuelle Pressemitteilungen, die wichtigsten Veranstaltungsdaten und diverse Pressefotos zum Download zur Verfügung.

Pressebild_1 [jpg / 14,5 MB]

Pressebild_2 [jpg / 15,3 MB]

Pressebild_3 [jpg / 9,0 MB]

Pressebild_4 [jpg / 16,3 MB]

Pressebild_5 [jpg / 11,0 MB]

Pressebild_6 [jpg / 14,3 MB]

Pressebild_7 [jpg / 12,9 MB]

Tagungsanalyse 2016

Bewertung der Veranstaltung

Teilnehmer

  • 92 % der befragten Teilnehmer bewerteten die Vortragsinhalte und das fachliche Niveau mit gut/sehr gut
  • 93 % der befragten Teilnehmer bewerteten die Organisation, Service und Verpflegung mit sehr gut/gut

Aussteller

  • 92 % der befragten Aussteller geben an, dass die Ausstellung für ihr Unternehmen ein Erfolg war
  • 89 % der befragten Aussteller waren mit der fachlichen Kompetenz und der Anzahl der Besucher an ihrem Stand sehr zufrieden
  • 92 % der befragten Aussteller bewerteten die Organisation, Service und Verpflegung mit sehr gut/gut

Tätigkeitsfelder der Tagungsteilnehmer aus 2016

  • 64 % der  Teilnehmer sind in Ingenieur- bzw. Architekturbüros mit der Brandschutzplanung befasst,
  • 13 % der Teilnehmer befassen sich als Gebäudebetreiber mit Brandschutzthemen oder sind in der Ausführung tätig,
  • 9 % der Teilnehmer sind Mitarbeiter in Baubehörden, Brandschutzdienststeller oder Angehörige der Berufsfeuerwehren,
  • 14 % der Teilnehmer sind in der Planung der Gebäude- und Anlagentechnik involviert       

Tätigkeitsfelder der Tagungsteilnehmer aus 2016

  • Die Teilnehmer kamen aus dem gesamten Bundesgebiet und einige aus Österreich, Schweiz und Estland.